AIK

Hallo Leute,
Ich bin es, der Aik. Im Juni 2020 bin ich aus Serbien bei München gestrandet.
Ob ich ein echter Bayer werde, weiß ich noch nicht, denn ich lebe in einer Pflegestelle.
Da gibt es noch einen Zweithund mit dem ich in Harmonie zusammen wohne.
Bin aber eher auf den Menschen fixiert und suche da Aufmerksamkeit, was ich nach Aussage meiner Pflegemutti mit viel Charme umsetze.
Zumindest in den 4 Wänden ist das so.
Draußen ist eine andere Welt, die ich bretonentypisch erkundigen will. Deswegen ist hier straff die Leine voraus angesagt, es kann mir nicht schnell genug gehen. Da ich aber auch als sehr klug beschrieben werde, kann ich das ganz bestimmt lernen, ganz wirklich, muss mir nur jemand zeigen. Wenn wir auf fremde große Hunde treffen, meine ich mich an der Leine etwas „größer“ machen zu müssen, in dem ich belle. Das ist aber mehr Schein als sein, wenn ich Gegenwehr bekomme, dann schmeiße ich mich lieber hin.
In eingezäunten Gebieten darf ich mich frei bewegen, was ich selbstverständlich als Vertreter meiner Rasse auch nutze. Mein Radius ist also recht groß und die Ohren eigentlich taub. Aber verloren gehe ich deswegen noch lange nicht. Ich komme schon, wenn ich meine, es lohnt sich. Aber das sollte euch nicht abschrecken, ich muss erstmal lernen, was eine Bindung an einen Menschen bedeutet, das braucht Zeit, dann gelobe ich Besserung. Und wenn der Mensch dann auch bereit ist, mir mit Leckerchen und Lob dabei auf die Sprünge zu helfen, dann bin ich genauso flink zurück, wie ich durchgestartet bin.
Ist halt alles auch so aufregend draußen, Vögel, Eichhörnchen, alles was sich schnell bewegt finde ich spannend, bin halt Jagdhund.
Grundsätzlich bin ich stubenrein, gibt aber einen Vorleger, wo ich ab und an nicht an mich halten kann. Mein derzeitiger Mensch hat noch nicht ganz verstanden, warum.
Ich bin noch etwas moppelig, aber Futterneid gibt es nicht. Mit Bewegung kriege ich auch eine Topfigur hin.
Ach ja, noch etwas. Ich habe rechts einen zertrümmerten Ellebogen, der schief zusammengewachsen ist. Aber nach Rücksprache mit einem Spezialisten schränkt mich das nicht ein und das kann ich beweisen, wenn ihr mich nur rennen seht.
Ich werde vermittelt über den Verein Bretonen in Not.
Ich habe 2 Anliegen an die Menschen da draußen:
Ich suche selbstredend ein richtiges zu Hause und bis das gefunden ist, suche ich noch Menschen, die eine Patenschaft für mich übernehmen möchten, bis ich ein endgültiges zu Hause gefunden habe.
Was bedeutet es, eine Patenschaft zu übernehmen?
Eine Patenschaft ist eine freiwillige finanzielle Zuwendung an der vermittelnden Verein. Der monatliche Beitrag und die Dauer der Zuwendung obliegt dem Paten und ist somit frei wählbar.
Jeder Pate erhält, wenn gewünscht, einen monatlichen Bericht mit Fotos über seinen Patenhund, kann also seine Entwicklung mitverfolgen.
Bei Interesse meldet euch unter:
oder
für ein zu Hause an:
Liebe Grüße
Euer Aik

Beschreibung

Eigenschaften

Rasse Epagneul Breton
Alter ca. 2017 geboren
Herkunft Serbien
Verträglichkeit gut verträglich seinen Artgenossen w/m
Gewicht 13 kg
Größe ca. 49cm
Mittelmeerkrankheiten keine